to bear/take the brunt

Die Wendung “to bear/take the brunt of sth” wird vom OALD definiert als:

“to receive the main force of something unpleasant”

Auf Deutsch kann man es u.a. mit “etw am stärksten zu spüren bekommen”, “das Meiste abbekommen” oder mit “Hauptleitragender sein” übersetzen.

Das YouTube-Video von Amnesty International trägt z.B. den Titel “Civilians bear the brunt as battle for Aleppo rages”.

Weiteres Beispiel:

“Firefighters bear brunt of ‘Trumpton’ jokes among other emergency services” Quelle: Guardian

Was heißt Schlumpf auf Englisch?

Gott sei Dank bin ich nicht abergläubisch. Aber nach meinem Artikel letzte Woche über “The A-Z of Epidemiology” – (“Germs are great and germs are fun and germs live inside everyone”), haben mich die kleinen “germs” auch real in Beschlag genommen… ;-)

Wie auch immer, im heutigen Video beantwortet ein Wetteransager im US-Fernsehen, die Frage der heutigen Überschrift.

The A-Z of Epidemiology: germs from Anthrax to Zoonoses

Dr. Jennifer Gardy vom BC Centre for Disease Control hat mit der Unterstützung von Tom Scott ein nettes Alphabet der ganz anderen Art gemacht – “The A-Z of Epidemiology: germs from Anthrax to Zoonoses”. Viel Spaß beim Anschauen.

“Germs are great and germs are fun and germs live inside everyone”

Gefunden auf boingboing

Hiram Revels

Heute vor 112 Jahren starb der US-amerikanische Politiker und Geistliche Hiram Rhodes Revels (* 27. September 1827; † 16. Januar 1901). Revels wurde 1870 als erster Afroamerikaner in den US-Senat gewählt.

In seiner Kolumne “Wir Amis” wies der Buchautor und Satiriker Eric T. Hansen gestern auf “Zeit Online” in einem Artikel mit dem Titel “Wann entschuldigt sich Europa für die Sklaverei?” u.a. auch darauf hin, dass erst im Jahr 1967, also knapp 100 Jahre nach Revels Wahl, wieder ein schwarzer Senator in den Kongress gewählt wurde.

“Nach der Sklavenbefreiung 1865 strömten die Schwarzen endlich in die Wahllokale, […]. Schon in der nächsten Wahlperiode standen 600 ehemalige Sklaven in politische Ämtern, und Hiram Revels nahm als erster schwarzer Senator 1870 unter Applaus seinen Platz im Kongress ein.”
[…]
“Bei den nächsten Wahlen erreichte kein einziger Schwarzer mehr ein wichtiges Amt. Die Verbündeten des Klans aber schon. Als erstes verabschiedeten sie Vorschriften, die es Schwarzen trickreich unmöglich machten, sich politisch zu betätigen, die sogenannten Jim Crow-Gesetze. Erst mit der Bürgerrechtsbewegung in den 1960ern wurden sie aufgehoben. 1967, fast 100 Jahre nach Revels, betrat wieder ein schwarzer Senator den Kongress.”
Quelle: Zeit

Mehr zu Revels kann man im Video erfahren.

Telling People Corny Jokes

Das Adjektiv “corny” wird vom OALD definiert als “not original; used too often to be interesting or to sound sincere”. Häufig hört man das Wort im Zusammenhang mit Witzen. Einen “corny joke” kann man auf Deutsch entsprechend mit “dummer Witz” im Sinne von “abgedroschen” oder “sinnfrei” übersetzen.

Im Video kann man sich mal eine ganze Reihe solcher Witze anhören und versuchen zu verstehen. Viel Spaß dabei ;-)

Tipp: Die meisten dieser “Witze” basieren auf Wortspielen nach dem Motto “Treffen sich zwei Fische. Sagt der eine “Hi”. Darauf der andere: “Wo?”

Welche “Sparwitze” gefallen denn euch so?

Up the wazoo

Durch Englisch-Blog-Leser Kalle habe ich am Wochenende einen englischen Begriff gelernt, den ich bisher noch nicht kannte.

Das Substantiv “wazoo” wird vom OALD definiert als US-Slang für “a person’s bottom (the part they sit on) or anus”

Die Formulierung “up the wazoo” kann dagegen mit “in rauen Mengen” oder “im Überfluss” übersetzt werden.

Bsp:

“She tried everything, from reiki to cognitive behavioural therapy to “vitamin supplements up the wazoo”, and even going to mass with her mother.” Quelle: Guardian

“But we have studies up the wazoo showing that it will never happen.” Quelle: CNN

Wort der Woche: volatile

Im Video äußert sich UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zur politischen Lage in Mali und bezeichnet die Situation als “explosiv”.

“The situation has become much more volatile”

Das Adjektiv “volatile” kann man unterschiedlich übersetzen. Das OALD gibt folgende drei Definitionen an:

1 (often disapproving) (of a person or their moods)
changing easily from one mood to another

2 (of a situation)
likely to change suddenly; easily becoming dangerous

3 (technical) (of a substance)
that changes easily into a gas

Je nach Zusammenhang kann man “volatile” auf Deutsch also u.a. mit “unbeständig”, “instabil”, “explosiv” oder “flüchtig” übersetzen.

Coward

Regisseur David Roddham und Kameramann Stephen Murphy haben mit “Coward” einen beachtenswerten 28-Minuten-Kurzfilm gedreht.

“COWARD” is a 28 minute film set during World War 1 that brings to light some of the brutal treatment soldiers received for suffering what would now be known as shell-shock. It follows two cousins, Andrew and James, from their home in Northern Ireland who join the British Army to fight for their Country and make their families proud. Through their eyes we see the reality of life on the front lines.”

Vokabeltipp:

Das Substantiv “shell” hat im Englischen mehrere Bedeutungen. Das OALD definiert es zunächst als “the hard outer part of eggs, nuts, some seeds and some animals”. Auf Deutsch kann man es in diesem Zusammenhang u.a. mit Schale, Musche, Hülle o.a. übersetzen. Im oben genannten Zusammenhang bezieht sich “shell” jedoch auf eine Granate. Davon leitet sich im Englischen entsprechend der Begriff “shell shock” ab.

“Shell shock was the reaction of soldiers in World War I to the trauma of battle. It has been described as a reaction to the intensity of the bombardment and fighting that produced a helplessness appearing variously as panic, or flight, an inability to reason, sleep, walk or talk.

[…] The term “shell shock” came into use to reflect an assumed link between the symptoms and the effects of explosions from artillery shells. The term was first published in 1915 in an article in The Lancet by Charles Myers.” Quelle: Wikipedia

Im deutschsprachigen Raum wurde dieses Krankheitsbild als “Kriegszitterer” bezeichnet.

“Als Kriegszitterer wurden im deutschsprachigen Raum im Ersten Weltkrieg und auch danach Soldaten bezeichnet, welche an posttraumatischen Belastungsstörungen litten. Die meisten Betroffenen zitterten unkontrolliert (daher der Name)” Quelle: Wikipedia

150 years of the London Underground

Die älteste U-Bahn der Welt feiert den 150. Geburtstag.

“Die London Underground ist die älteste U-Bahn der Welt und besitzt die größte Netzlänge Europas. […] Der erste Streckenabschnitt der „Metropolitan Railway“ (die heutige Metropolitan Line) wurde am 10. Januar 1863 als unterirdische, mit Dampflokomotiven befahrene Eisenbahn eröffnet.

Obwohl von der „Metropolitan Railway“ die weltweit häufigste Bezeichnung für eine U-Bahn – Metro – abgeleitet wurde, wich dieser Begriff im britischen Englisch bereits Ende des 19. Jahrhunderts der Bezeichnung Underground. In der Umgangssprache der Londoner wird die U-Bahn tube (deutsch: Röhre, Rohr) genannt.” Quelle: Wikipedia

The Underground name first appeared on stations in 1908

London Underground has been known as the Tube since 1890, when the first deep-level electric railway line was opened

The Tube’s world-famous logo, ‘the roundel’ (a red circle crossed by a horizontal blue bar), first appeared in 1908

Quelle: Transport for London

Über den genauen Geburtstag kann man sich streiten. Mehr dazu hier. Auf der Seite des London Transport Museum wird der 9. Januar 1863 angegeben.

“On 9 January 1863 the world’s first underground train pulled out of Paddington station to make the first passenger journey – 3½-miles under the streets of London from Paddington to Farringdon and into the record books. Quelle: ltmuseum.co.uk

Der offizielle Betrieb für die allgemeine Bevölkerung wurde aber erst einen Tag später am 10. Januar 1863 aufgenommen. In jedem Fall wünsche ich alles Gute! Many happy returns!

Auf der Website des Guardian gibt es auch einen Sonderteil “150 years of the underground” mit einer Vielzahl an Berichten, Film- und Bildmaterial etc.

P.S. In diesem Zusammenhang möchte ich auch einfach mal wieder den wunderbaren Blog “London Leben” empfehlen, durch den ich an dieses Jubiläum erinnert wurde.

‘So much for industrious Germans..’

“So much for industrious Germans doing things on time” Quelle: The Economist

Zitat aus einem Economist-Artikel mit dem Titel “Berlin’s airport fiasco – The eternal building site” über das Flughafen-Debakel in Berlin.

Vokabeltipps:
industrious: fleißig, eifrig, emsig
on time: pünktlich
eternal: ewig
building site: Baustelle