deluded measure

Der EU-Beschluss für eine Begrenzung von Banker-Bonuszahlungen stößt in Großbritannien auf harsche Kritik der Regierung. Auch Londons Bürgermeister Boris Johnson kritisierte den Beschluss mit folgenden Worten:

“This is possibly the most deluded measure to come from Europe since Diocletian tried to fix the price of groceries across the Roman empire.” Quelle: Guardian

Auf Spiegel Online wird o.g. Zitat wie folgt übersetzt:

“die möglicherweise verblendetste Maßnahme aus Europa, seit Diokletian versuchte, die Lebensmittelpreise über das ganze Römische Reich hinweg festzusetzen” Quelle: Spiegel Online

Das Verb “to delude” wird vom OALD definiert als “to make somebody believe something that is not true”. Entsprechend kann man “to delude sb/oneself” auf Deutsch u.a. mit “jdm/sich etwas vormachen” übersetzen.

Everything was “amazing” at the Oscars

Das Adjektiv “amazing” wird im Englischen sehr gerne in der Bedeutung von “toll” oder “unglaublich” verwendet.

US-Moderator und Comedian Jimmy Kimmel zeigt den inflationären Gebrauch dieses Wortes anlässlich der diesjährigen Oscarverleihung. :-)

“Can someone please, I don’t know wherever you are in the world, send us some more adjectives. Because we need them.”

Kopf-an-Kopf

Im Zusammenhang mit der Wahl in Italien war in deutschen Medien gestern häufig von einem “Kopf-an-Kopf-Rennen” die Rede. Im Englischen wird dagegen im selben Zusammenhang der Hals bemüht. Wenn etwas gleichauf ist, spricht man hier also von “neck and neck”.

“Italy election neck-and-neck between Berlusconi’s right and Bersani’s left”

“The Italian general election has turned into a neck-and-neck race between right and left after the earliest projections contradicted exit polls showing the centre-left heading for victory.”

Quelle: Guardian

Leben im UK als Deutscher (Liukad) #6: Kein Name an der Tür

Die Serie “Leben im UK als Deutscher” ist eine Gastbeitrag-Reihe von Julia, die normalerweise auf 49suns.de schreibt. Derzeit lebt sie in Edinburgh und von dort berichtet sie über ihre Erfahrungen auf der Insel.

Eine weitere seltsame Eigenheit hierzulande ist die völlige Ignoranz gegenüber demjenigen, der an einer bestimmten Adresse wohnt. Die Royal Mail hat die Aufgabe, eine Sendung an die angegebene Adresse zu liefen. Egal, ob die dort lebende Person mit dem Namen auf dem Brief übereinstimmt. Klingt komisch, ist aber so.

Es ist wesentlich seltener, dass ein Name an der Türklingel oder an der Wohnungstür steht. Die meisten Mehrfamilienhäuser und Apartmentblocks haben nur Nummern als Klingel. Das heisst entsprechend, dass auf jeden Fall die Wohnungsnummer in der Adresse enthalten sein muss. Manche Häuser haben auch Namen, so dass dies als Angabe ausreicht. Da die Postleitzahlen oft auf eine einzige Strasse hinweisen, reicht es theoretisch, Hausnummer (plus Wohnung) und die Postleitzahl anzugeben und der Brief kommt an!

Normal

Man könnte jetzt denken, dass so Nachsendeaufträge schwer möglich sind, aber irgendwie schafft die Royal Mail das doch. Theoretisch zumindest, ich habe es noch nicht ausprobiert. Soweit ich das verstanden habe, ist das auch kostenlos und auf unbestimmte Zeit. Die Deutsche Post dagegen verkauft nur sechs- oder zwölfmonatige Weiterleitungen.

Anscheinend ist das den meisten Menschen aber nicht bewusst oder egal, denn ich bekomme regelmäßig Post für meine Vormieter. Ich weiß, dass einer eine Fahrschule hat(te), einer ein Kind, das Impfauffrischungen braucht, dass einer keine Kreditkarte von seiner Bank möchte und dass einer demnächst wieder einen kostenlosen Augenuntersuchungstermin wahrnehmen kann.

no junk mail

Dieses System hat natürlich Vor- und Nachteile. Einerseits ist es praktisch und bedeutet weniger Verwaltungsaufwand. Wenn ich meine Adresse online angebe, reicht die Postleitzahl und ich kann aus einer Auswahlliste die Hausnummer aussuchen. Bei Umzug kann ich einfach sicherstellen, dass meine Post weitergeleitet wird (s.u.). Auf der anderen Seite muss ich höllisch aufpassen auch ja die richtige Wohnung auszuwählen. Ich vertraue zwar darauf, dass meine Nachbarn bei Falschzustellung mir den Brief übergeben, aber garantieren kann ich das nicht, vor allem da mich nicht alle beim vollen Namen kennen. Und wenn man vergessliche/ignorante Vormieter hatte, bekommt man deren ganze Werbepost und Erinnerungsbriefe. Die Anzahl der Vormieter ist auch recht hoch, da oft umgezogen wird, wie wir schon festgestellt haben.

Da mich die unnötige Post nervt, habe ich einen Tipp befolgt, den ich bei Zero Waste Scotland gefunden habe. Beim Mail Preference Service kann man sich selber von Werbemails abmelden (sofern diese von der Royal Mail befördert werden), vorherige Empfänger abmelden, seine alte Adresse anmelden oder einen Verstorbenen melden. Es dauert zwar bis zu vier Monate, bis das voll durchgreift, aber immerhin gibt es diese Möglichkeit. Ob es tatsächlich wirkt, werde ich ja bald merken.

Wort der Woche: to canoodle

Die englische Sprache ist manchmal auch für Muttersprachler nicht ganz einfach. Im heutigen Video tritt ein kanadischer Fernsehmoderator in ein Fettnäpfchen, da er die Bedeutung des Verbs “to canoodle” nicht wusste.

“Oh, I thought canoodle meant chat”

Das OALD definiert “to canoodle” als “to kiss and touch each other in a sexual way”. Auf Deutsch kann man den Begriff u.a. mit “knutschen” oder “schmusen” übersetzen.

Leben im UK als Deutscher (Liukad) #5: Schnee

Die Serie “Leben im UK als Deutscher” ist eine Gastbeitrag-Reihe von Julia, die normalerweise auf 49suns.de schreibt. Derzeit lebt sie in Edinburgh und von dort berichtet sie über ihre Erfahrungen auf der Insel.

Ja, auch hier schneit es manchmal und im Januar sogar ein paar Zentimeter, die sogar bleiben sollen. So sah es an einem Samstagmorgen beim Blick aus dem Fenster aus:

Es schneit tatsächlich auuch in Schottland

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wwwmmmmbbmmbwbwwwbbb

Am Dienstag davor gab es die erste Ladung und durch ungünstige Umstände (Schneefall mittags, Sonne nachmittags, Frost nach Einbruch der Dunkelheit) war der Heimweg eine große Rutschpartie. Mich hat es zweimal mit dem Rad hingelegt, da meine schicken blauen Rennradreifen kein Profil haben. Mein Steißbein hat über zwei Wochen geschmerzt und ich bin den Rest des Weges (inkl. Umweg, da an der Landstraße kein Gehweg ist) nach Hause gelaufen.

Doch das soll nicht Thema sein. Das Problem war, dass trotz Priorität 1 der fraglichen Straßen noch nicht gestreut war, obwohl einige Stunden seit Schneefall vergangen waren. Laut dem Plan der Stadtverwaltung werden diese Straßen vorsorglich und als erstes bei Schnee und Eis gestreut. Pustekuchen! Selbst am nächsten und übernächsten Tag waren noch Eisreste zu sehen. Da ich kein Risiko eingehen wollte, bin ich eine Woche auf den Bus umgestiegen. Vom oberen Stockwerk kann man wunderbar den Straßenzustand beobachten.

Es schneit doch öfters.

Im Dezember war es nur ein bisschen Puderzucker

Hier wird einfach anders kalkuliert und das Chaos bei den seltenen Wintereinbrüchen in Kauf genommen. Wie Konstantin schon schrieb (Bericht aus London), gibt es wesentlich weniger Räumfahrzeuge und kaum Winterreifen. Ich habe das Thema mal auf Arbeit angesprochen und keiner wusste, dass die sich schon ab 7°C lohnen und nicht nur bei Schnee sinnvoll sind. Kann das evtl. mit Versicherungen zusammenhängen? Ich meine, dass in Deutschland ein Anreiz besteht, mit Winterreifen zu fahren.

Außerdem ist es nicht üblich, dass Anwohner Gehwege freiräumen. Der Grund ist dass Viele fürchten, sonst verklagt zu werden. Klingt komisch, ist aber so. Wenn ich räume, gebe ich zu, dass ein Problem besteht, denn ich habe versucht, es zu beseitigen. Wenn sich dann jemand die Hüfte bricht, bin ich schuld, denn ich habe nicht gründlich genug geräumt. Hätte ich nichts getan, wäre der gebrechliche Fußgänger von alleine darauf gekommen, vorsichtig zu sein und wäre nicht gefallen. So zumindest die Logik. Auf dieser Regierungsseite wird darauf hingewiesen, dass es unwahrscheinlich ist, dass man verklagt wird. Aber man weiß ja nie… In Deutschland ist das anders und natürlich gründlich geregelt. Wer sich für die Details interessiert kann das hier bei Sascha nachlesen.

Mein Rennradreifenproblem habe ich dadurch gelöst, dass ich mir einen passenden Winterreifen geholt habe. Ja, einen, denn erstens ist das Vorderrad das größere Problem und zweitens war es mir wegen der Nabenschaltung zu anstrengend, den Hinterreifen zu wechseln. Es hat entsprechend auch gut geklappt, dass ich den weiteren Schnee meistern konnte. Aber der Winter ist ja noch nicht vorbei…

Soccer vs Football

Einleuchtende Worte von John Cleese.

“Are you following this, America? The clue is in the title”

;-)

Was ist der Heilige Stuhl auf Englisch?

Aus aktuellem Anlass gibt es heute einmal einen religiösen Vokabeltipp.

“Der Heilige Stuhl (lateinisch Sancta Sedes; auch Apostolischer Stuhl genannt) ist das Völkerrechtssubjekt des Papstes als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche allein oder zusammen mit den Einrichtungen der Römischen Kurie.

Obwohl auch als „Vatikan“ bezeichnet, ist der Heilige Stuhl eine nichtstaatliche souveräne Macht, zu unterscheiden vom Staat Vatikanstadt, dem der Souveränität des Papstes unterstehenden Gebiet.” Quelle: Wikipedia

Auf Englisch wird der Heilige Stuhl als “Holy See” bezeichnet. Der Begriff “see” hat hier nichts mit “sehen” zu tun, sondern leitet sich ab vom lateinischen Begriff für Sitz bzw. Stuhl (sedes).

“The term “see” comes from the Latin word “sedes”, meaning “seat”, which refers to the Episcopal throne (cathedra). The term “Apostolic See” can refer to any see founded by one of the Apostles, but, when used with the definite article, it is used in the Catholic Church to refer specifically to the see of the Bishop of Rome, whom that Church sees as successor of Saint Peter, the Prince of the Apostles.” Quelle: Wikipedia

red-handed, red-faced, sprinkles

Zum heutigen Video gibt es drei Vokabelhinweise.

1. Jemanden auf frischer Tat ertappen, kann man auf Englisch übersetzen mit “to catch somebody red-handed”. Die entsprechende Erklärung des OALD lautet: “to catch somebody in the act of doing something wrong or committing a crime”.

2. Wenn man z.B. aus Verlegenheit, Scham oder Wut einen roten Kopf hat, kann man dies auf Englisch mit “to be red-faced with…” übersetzen.

3. Streusel werden auf Englisch u.a. als “sprinkles” bezeichnet.

“Sprinkles (also called jimmies) are very small pieces of confectionery used as a decoration or to add texture to desserts—typically cupcakes, cookies, doughnuts, ice cream, frozen yogurt, and some puddings. [...] Some American manufacturers deem the elongated opaque sprinkles the official sprinkles. In British English, these are sugar strands or hundreds-and-thousands (the latter term is often used to refer to the multi-colored [rather than the chocolate] type and has the singular form “negligible”). In the Northeastern United States, sprinkles are often referred to as jimmies. Jimmies are usually considered to be chocolate and sprinkles to be the multi-colored variety, but the term can be used for both.” Quelle: Wikipedia

So, und nun muss ich zum Video nichts mehr sagen.

Wort der Woche: sultry

Der Song “Blue Dahlia” der US-Band “The Gaslight Anthem” beginnt mit den Zeilen:

“What a hot and sultry summer,
The steam just slides up off them streets
You got to stay inside and wait for the night”

Das Adjektiv “sultry” wird vom OALD definiert als “(of the weather or air) very hot and uncomfortable” und kann auf Deutsch entsprechend mit “schwül” übersetzt werden.

Darüber hinaus führt das OALD für “sultry” auch die Bedeutung von “(of a woman or her appearance) sexually attractive; seeming to have strong sexual feelings” an. In diesem Fall kann man es u.a. mit “sinnlich” oder “erotisch” übersetzen.

“Adele lends sultry voice to Bond theme for “Skyfall”" Quelle: Reuters