End of watch

Die heutigen Vokabeltipps stammen aus dem US-Polizeithriller “End of watch” mit Jake Gyllenhaal und Michael Peña.
Der Begriff “end of watch” hat zwei Bedeutungen. Zum einen wird damit das Ende einer Schicht bezeichnet, zum anderen wird er verwendet, wenn ein Polizeibeamter im Einsatz ums Leben kam.

“In law enforcement, “end of watch” has two meanings; it commonly refers to time to go off duty at the end of shift (some agencies call shifts “watches”). Also, if an officer is killed in the line of duty, the date of his death is referred to as his end of watch.” Quelle: imdb.com

Im Video sieht man das Intro des Films, der mit folgenden Worten beginnt:

“I’m the police. And I’m here to arrest you. You’ve broken the law. I did not write the law. I may even disagree with the law. But I will enforce it. No matter how you plead, cajole, beg or attempt to stir my sympathies, nothing you do will stop me from placing you in a steel cage with grey bars. If you run away, I will chase you. If you fight me, I will fight back. If you shoot at me, I will shoot back. By law, I am unable to walk away. I’m a consequence. I am the unpaid bill. I am fate with a badge and a gun. Behind my badge is a heart like yours. I bleed. I think. I love. And yes, I can be killed. And although I’m but one man, I have thousands of brothers and sisters who are the same as me. They will lay down their lives for me. And I them. We stand watch together. A thin blue line. Protecting the prey from the predators. The good from the bad. We are the police.”

Vokabeltipp:
to cajole sb: jdn beschwatzen, jdn überreden

“to make somebody do something by talking to them and being very nice to them” Quelle: OALD

Czech Republic and Chechnya – Chechens and Czechs

Im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag von Boston konnte man in den letzten Tagen im Netz leider auch sehen, wie sich u.a. über Twitter viel Schwachsinn verbreitete. So war es für viele Twitter-User in den USA nicht möglich, Tschechien bzw. die Tschechische Republik und Tschetschenien sprachlich zu unterscheiden.

Vor diesem Hintergrund sah sich auch der tschechische Botschafter in Washington zu einem Pressestatement genötigt.

Statement of the Ambassador of the Czech Republic on the Boston terrorist attack

As many I was deeply shocked by the tragedy that occurred in Boston earlier this month. It was a stark reminder of the fact that any of us could be a victim of senseless violence anywhere at any moment.

As more information on the origin of the alleged perpetrators is coming to light, I am concerned to note in the social media a most unfortunate misunderstanding in this respect. The Czech Republic and Chechnya are two very different entities – the Czech Republic is a Central European country; Chechnya is a part of the Russian Federation.

As the President of the Czech Republic Miloš Zeman noted in his message to President Obama, the Czech Republic is an active and reliable partner of the United States in the fight against terrorism. We are determined to stand side by side with our allies in this respect, there is no doubt about that.

Petr Gandalovič
Ambassador of the Czech Republic

Quelle: Embassy of the Czech Republic in Washington D.C.

Vokabeltipps:
Czech Republic: Tschechische Republik
Czechia: Tschechien
Czech: Tscheche, Tschechin, Tschechisch

Chechnya: Tschetschenien
Chechen: Tschetschene, Tschetschenin, Tschetschenisch

Matt Binder hat auf seinem Tumblr-Blog “Public Shaming” eine Vielzahl von Tweets zusammengetragen, die einen wirklich den Kopf schütteln lassen.

“The Definitive “People Who Thought Chechnya was the Czech Republic” Collection”

to drop the ball

Wörtlich übersetzt heißt “to drop the ball” den Ball fallen lassen. Im amerikanischen Englisch wird “to drop the ball” auch im übertragenen Sinn in der Bedeutung von “einen Schnitzer machen” oder “Mist bauen” verwendet.

Entsprechend definiert das OALD:

“(North American English, informal) to make a mistake and spoil something that you are responsible for”

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über mutmaßlichen Attentäter der Anschläge von Boston schrieb der Guardian gestern:

“FBI accused of ‘dropping the ball’ on prior questioning of Tamerlan Tsarnaev” Quelle: Guardian

Wort der Woche: to wallow

Das Verb “to wallow” wird vom OALD definiert als “to lie and roll about in water or mud, to keep cool or for pleasure”. Entsprechend kann man “to wallow in sth mit “sich in etw wälzen/suhlen” übersetzen.

Im Video kann man sich anschauen, wie das Nashornbaby Anna lernt, sich im Matsch zu wälzen. Sehr süß.

“Baby Anna, a 155-pound Southern White Rhinoceros learns to wallow in the mud at Lion Country Safari – West Palm Beach.” Quelle: YouTube

Wie im Deutschen wird das Wort auch auf Englisch im übertragenen Sinn verwendet. So kann man sich z.B. auch in Selbstmitleid suhlen oder in Luxus schwelgen.

” “I had a couple of weeks of wallowing in self-pity once I found out I wouldn’t be going to the Olympics,” Brockman told BBC Radio Kent.”Quelle: BBC

“Wallow in luxury at the Kempinski Hotel Ishtar resort which has nine fresh water swimming pools should you tire of basking in seawater.” Quelle: Guardian

des res with mod cons

Matt und Cassey Topham, die im vergangenen Jahr einen Lottojackpot geknackt und 45 Millionen Pfund gewonnen haben, planen derzeit den Bau eines gemeinsamen Luxusdomizils in Nottinghamshire. Im Guardian heißt es dazu:

“Lottery winners seek ‘Serenity’ with £5m des res with serious mod cons” Quelle: Guardian

Vokabeltipps:

des res: Abkürzung für “desirable residence”

“an attractive house, especially a large one (from the words ‘desirable residence’)” Quelle: OALD

mod cons: Abkürzung für “modern conveniences”

“(especially in advertisements)
the things in a house or flat/apartment that make living there easier and more comfortable” Quelle: OALD

Convertible

Das Adjektiv “convertible” kann man auf Deutsch u.a. mit verwandelbar übersetzen.

“that can be changed to a different form or use” Quelle: OALD

Ein Cabrio wird auf Englisch entsprechend als “convertible” bezeichnet. Passend hierzu auch das Video.

An invidious position

Im Zusammenhang mit der für diesen Mittwoch angesetzten Trauerfeier für die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher gibt es Großbritannien weiter Kritik.

“Diane Abbott criticises ceremony and senior Tory says the Queen has been placed in an invidious position” Quelle: Guardian

Das Adjektiv “invidious” wird vom OALD definiert als “unpleasant and unfair; likely to offend somebody or make them jealous” und bedeutet auf Deutsch “unangenehm” oder “unerfreulich”. Entsprechend kann “in an invidious position” mit “in einer unangenehmen/unerfreulichen Lage” übersetzt werden.

Winterschlaf

data="/sheepman/sheepman_blog.swf">

Die letzten Woche herrschte hier auf dem Englisch-Blog Funkstille, da ich einfach nicht dazu kam, etwas zu schreiben. Nachdem sich nun ja wohl langsam aber sicher der Frühling ankündigt – so wurde mir jedenfalls gesagt – muss ich mal wieder aus meinem “Blog-Winterschlaf” kommen.

Los geht es heute mit einem Sheepman, in dem das englische Wort für Winterschlaf gesucht wird.

In den Winterschlaf verfallen bzw. aus dem Winterschlaf aufwachen, kann man dann entsprechend mit “to go into/come out of …” übersetzen.

Leben im UK als Deutscher (Liukad) #7: Council Tax und das Steuerjahr

Die Serie “Leben im UK als Deutscher” ist eine Gastbeitrag-Reihe von Julia, die normalerweise auf 49suns.de schreibt. Derzeit lebt sie in Edinburgh und von dort berichtet sie über ihre Erfahrungen auf der Insel.

In deutschen Landen haben die ersten Fleißigen schon ihre Steuererklärung abgegeben, doch hier im UK hat das alles noch Zeit. Ende Januar war kurz die Aufregung bei den Prokrastinierern groß, denn die Deadline für die Online-Abgabe für das Jahr 2011/2012 lief ab (Quelle) und danach muss man Strafe zahlen (gleicher Link, etwas weiter unten).

Doch warum so spät, wird der verwirrte Deutsche fragen. Nun das Steuerjahr geht vom 6. April bis 5. April. Warum das so krumm ist, hängt mit dem Kalenderwechsel im 18. Jahrhundert zusammen (Quelle). Die Briten sind ja gerne traditionell.

Neben der Einkommensteuer gilt dieses Datum auch für den sogenannten Council Tax, den jeder je nach Wert des Wohnraumes bezahlen muss. Das wird dann für lokale Dinge wie Schulen, Bibliotheken und Abfallentsorgung verwendet. Dazu kommen (Ab-)Wasserkosten. In Deutschland ist das für eine Mietwohnung meistens in den Nebenkosten enthalten. Meistens, weil z.B. in meinem vorherigen Wohnort Allensbach jeder Zugezogene seine Müllbeutel inkl. Rechnung beim Rathaus abholen muss und ab dem zweiten Jahr zugeschickt bekommt. Das nur am Rande.

Hier muss man sich bei Einzug für den Council Tax anmelden und je nach Wert des Hauses wird man in ein “Band” eingeteilt, der einem bestimmten Betrag Steuer entspricht. Klingt bescheuert und willkührlich, aber die haben sich sicher was dabei gedacht. Bei Mehrfamilienhäusern gilt das Band pro Wohnung. Dabei wird immer davon ausgegangen, dass zwei oder mehr Personen dort wohnen. Wer alleine wohnt (“when there are fewer than two residents”), bekommt 25% Rabatt, worüber ich sehr dankbar bin.

Es gibt weitere Reduzierungen bzw. Befreiung vom Council Tax, wenn man Student, bedürftig und/oder älter ist. Aber damit musste ich mich zum Glück noch nicht beschäftigen. Soweit ich das von meinem Studentendasein in Erinnerung hbe, müssen alle zahlen, wenn mindestens ein Nicht-Student in der Wohnung wohnt. Das wurde mir zumindest bei einer Wohnungsbesichtigung gesagt und da schluckt man dann schon, wenn das noch zusätzlich zur Miete gezahlt werden muss.

Mittlerweile muss ich natürlich zahlen und das sollte man bei der Kalkulation für die Schmerzgrenze an Miete mit einbeziehen. Das Ändern auf den “single person discount” hat relativ einfach geklappt und ich kann alle Rechnungen online einsehen:

Das Thema ist übrigens für dieses Steuerjahr schon abgehakt, denn man kann einen monatlich etwas höheren Betrag wählen und dann schon im Januar die letzte Rate zahlen.

Wort der Woche: discerning

Ein gestriger Artikel des Guardian über den heutigen St. Patrick’s Day beschäftigt sich mit der Frage, welches Stout man als Alternative zum bekannten Guinness trinken kann.

“It’s St Patrick’s Day on Sunday and the Guinness will flow. But what should a discerning beer drinker opt for instead? Which stouts would you shout about?”

Das Adjektiv “discerning” wird vom OALD definiert als “able to show good judgement about the quality of somebody/something” definiert. Auf Deutsch kann man “discerning” u.a. mit “anspruchsvoll”, “scharfsichtig” oder “kritisch” übersetzen.