Beschneidung

Das gestrige Urteil des Kölner Landgerichts, wonach religiöse Beschneidungen strafbar sind, war gestern unter anderem auch Thema im englischen Guardian.

„Circumcision ruling condemned by Germany’s Muslim and Jewish leaders“

„The World Health Organisation estimates that every third man is circumcised. Around 70% of them are Muslims, around 1% Jews.“ Quelle: Guardian

Beschneidung heißt auf Englisch „circumcision“, das entsprechende Verb ist „to circumcise“.

Flink, gelenkig, beweglich

Im heutigen Sheepman wird nach einem englischen Adjektiv gesucht, das man auf Deutsch u.a. flink, gelenkig oder beweglich (auch geistig beweglich ) übersetzen kann.

Entsprechend lauten die Definitionen des OALD

1. able to move quickly and easily

2. (of the mind) able to think and understand quickly

Das gesuchte Wort kommt auch in folgendem Zitat von John Entwistle vor, dem verstorbenen Bassist der englischen Rockband The Who, der am 27. Juni 2002 in Las Vegas starb.

„So by the time I taught myself the bass guitar at the age of 14, my hands were already pretty […].“

England’s quarter-final hoodoo

Im Vorfeld des EM-Viertelfinalspiels von England gegen Italien herrschte in englischen Medien Zuversicht, den „Viertelfinal-Fluch“ der letzten Turniere ablegen zu können.

Englands Trainer Roy Hodgson hatte im Vorfeld des Spiels gesagt:

„I think what we have to try to do is to break the hoodoo. They have been lucky enough to break their hoodoo a lot more recently than we have been able to do. 1966 is a long time ago. They can point to much more recent successes.“ Quelle: Independent

Entsprechend war danach in diesem Zusammenhang öfters von dem Begriff „hoodoo“ die Rede.

„Steven Gerrard confident England can end quarter-final hoodoo against Italy“ Quelle: Daily Post

„Wayne Rooney promised to break England’s quarter final hoodoo after firing them to victory.“ Quelle: Mirror

Das OALD definiert „hoodoo“ als „a person or thing that brings or causes bad luck“.

Im Video kann man ein Interview mit einem sichtlich enttäuschten englischen Kapitän Steven Gerrard sehen. Titel des Videos:

Steven Gerrard frustrated by ‚quarter-final hoodoo‘

The Manhattan Project

Zu Wochenstart gibt es heute einen visuellen Leckerbissen. Mit seinem „Manhattan Project“ hat der Fotograf Cameron Michael spektakuläre Bilder von New York gemacht. Sehenswert.

„This time-lapse production has been a wild and exhilarating ride, with a lot of physical work lugging my 120-130 pounds of gear around all of Manhattan. I bent (broke) some laws and made a ton of friends.“

Vokabeltipps:
exhilarating: aufregend, berauschend
to lug sth around: etw [herum]schleppen
gear: Ausrüstung

Wort der Woche: to oust

Das Verb „to oust“ wird vom OALD definiert als:

„to force somebody out of a job or position of power, especially in order to take their place“ Quelle: OALD

Auf Deutsch kann man das Verb je nach Zusammenhang mit „verdrängen“ oder „hinauswerfen“ übersetzen.

„Paraguay’s president Fernando Lugo ousted from office“ Quelle: Guardian

Das entsprechender Substantiv „ouster“ kann man auf Deutsch u.a. mit „Amtsenthebung“ oder auch „Rauswurf“ übersetzen.

„Paraguay’s senate removed president Fernando Lugo from office in a rapid impeachment trial on Friday, and the leftist former priest said he was stepping aside even though he considered his ouster a blow to democracy.“ Quelle: Guardian

Hey, pass me a beer…

Im heutigen Video zeigen zwei Herren aus Milwaukee, wie man jemandem formvollendet ein Bier reicht… 🙂

„In Milwaukee, we don’t just HAND each other beer.“

In dem im Film genannten Zusammenhang ist das Verb „to pass“ ein höfliches Synonym für „to give“. Die Definition des OALD lautet entsprechend „give something to somebody by putting it into their hands or in a place where they can easily reach it“.

via feingut.com

Was heißt also: Könntest du mir bitte die Butter geben (reichen)?

Could you pass me the butter, (please)?

Bernhard das Känguru

Auf thelocal.de habe ich gestern gelesen, dass in Niedersachsen nach einem entlaufenen Känguru namens Bernhard „gefahndet“ wird. 😉

Im heutigen Sheepman wird daher nach einem Wort gesucht, das in der Überschrift des o.g. Artikels verwendet wird und das man als Adjektiv mit „flüchtig“ und als Substantiv mit „Flüchtling“ oder „Flüchtiger“ übersetzen kann.

One small push from penury

Laut einer aktuellen Studie des englischen Guardian sind Millionen von Familien in Großbritannien von Armut bedroht.

„Almost 7 million working-age adults are living in extreme financial stress, one small push from penury, […]“ Quelle: Guardian

Das Substantiv „penury“ wird vom OALD als „the state of being very poor“ definiert und ist ein förmliches Synonym für das Wort „poverty“ (Armut).

The Fields of Athenry

Bei der Fußball-Europameisterschaft haben irische Fans letzte Woche für ein Highlight gesorgt, als sie beim Spielstand von 0:4 gegen Spanien die letzten sechs Minuten des Spiels das Lied „The Fields of Athenry“ sangen.

„Das Lied erlangte größere Aufmerksamkeit, als es von ca. 20.000 irischen Fans beim Spiel der Gruppe C der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 2012 Spanien gegen Irland gesungen wurde. Die irische Nationalmannschaft lag in der 85. Minute 0:4 zurück und war somit ohne Hoffnung auf ein Weiterkommen. Aufgrund der dennoch anhaltenden Fangesänge stellten Reporter verschiedener Fernsehsender, unter anderen der ARD-Kommentator Tom Bartels, die Kommentierung des Spiels komplett ein und hörten andächtig schweigend dem irischen Fangesang „Fields of Athenry“ zu.“ Quelle: Wikipedia

Das den 1970er Jahren entstandene Lied handelt von der große irischen Hungersnot zwischen 1845 und 1850.

„The Fields of Athenry“ is an Irish folk ballad set during the Great Irish Famine (1845–1850) about a fictional man named Michael from near Athenry in County Galway who has been sentenced to transportation to Botany Bay, Australia, for stealing food for his starving family. It is a widely known and popular anthem for Irish sports supporters.“ Quelle: Wikipedia

Im Refrain heißt es:

„Low lie the Fields of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing we had dreams and songs to sing
It’s so lonely ‚round the Fields of Athenry“

Ausgesprochen wird „Athenry“ übrigens [æθənˈraɪ]. Ein längeres Video mit dem O-Ton von Tom Bartels kann man hier sehen. Eine Version der Dubliners kann man sich hier anhören.

Und vielleicht gibt es heute Abend beim Spiel der irischen Mannschaft gegen Italien wieder einen solchen Gänsehaut-Moment…

Wort der Woche: obnoxious

Das Adjektiv „obnoxious“ kann man u.a. mit „widerlich“, „widerwärtig“ oder „unausstehlich“ übersetzen. Hier zwei Beispiele:

„Director rebuffs criticism over ‚obnoxious‘ reality TV show“ Quelle: Irishtimes

„Car Alarm Symphony Prank Creates Most Obnoxious Music Ever“ Quelle: Time