Leben im UK als Deutscher (Liukad) #6: Kein Name an der Tür

Die Serie “Leben im UK als Deutscher” ist eine Gastbeitrag-Reihe von Julia, die normalerweise auf 49suns.de schreibt. Derzeit lebt sie in Edinburgh und von dort berichtet sie über ihre Erfahrungen auf der Insel.

Eine weitere seltsame Eigenheit hierzulande ist die völlige Ignoranz gegenüber demjenigen, der an einer bestimmten Adresse wohnt. Die Royal Mail hat die Aufgabe, eine Sendung an die angegebene Adresse zu liefen. Egal, ob die dort lebende Person mit dem Namen auf dem Brief übereinstimmt. Klingt komisch, ist aber so.

Es ist wesentlich seltener, dass ein Name an der Türklingel oder an der Wohnungstür steht. Die meisten Mehrfamilienhäuser und Apartmentblocks haben nur Nummern als Klingel. Das heisst entsprechend, dass auf jeden Fall die Wohnungsnummer in der Adresse enthalten sein muss. Manche Häuser haben auch Namen, so dass dies als Angabe ausreicht. Da die Postleitzahlen oft auf eine einzige Strasse hinweisen, reicht es theoretisch, Hausnummer (plus Wohnung) und die Postleitzahl anzugeben und der Brief kommt an!

Normal

Man könnte jetzt denken, dass so Nachsendeaufträge schwer möglich sind, aber irgendwie schafft die Royal Mail das doch. Theoretisch zumindest, ich habe es noch nicht ausprobiert. Soweit ich das verstanden habe, ist das auch kostenlos und auf unbestimmte Zeit. Die Deutsche Post dagegen verkauft nur sechs- oder zwölfmonatige Weiterleitungen.

Anscheinend ist das den meisten Menschen aber nicht bewusst oder egal, denn ich bekomme regelmäßig Post für meine Vormieter. Ich weiß, dass einer eine Fahrschule hat(te), einer ein Kind, das Impfauffrischungen braucht, dass einer keine Kreditkarte von seiner Bank möchte und dass einer demnächst wieder einen kostenlosen Augenuntersuchungstermin wahrnehmen kann.

no junk mail

Dieses System hat natürlich Vor- und Nachteile. Einerseits ist es praktisch und bedeutet weniger Verwaltungsaufwand. Wenn ich meine Adresse online angebe, reicht die Postleitzahl und ich kann aus einer Auswahlliste die Hausnummer aussuchen. Bei Umzug kann ich einfach sicherstellen, dass meine Post weitergeleitet wird (s.u.). Auf der anderen Seite muss ich höllisch aufpassen auch ja die richtige Wohnung auszuwählen. Ich vertraue zwar darauf, dass meine Nachbarn bei Falschzustellung mir den Brief übergeben, aber garantieren kann ich das nicht, vor allem da mich nicht alle beim vollen Namen kennen. Und wenn man vergessliche/ignorante Vormieter hatte, bekommt man deren ganze Werbepost und Erinnerungsbriefe. Die Anzahl der Vormieter ist auch recht hoch, da oft umgezogen wird, wie wir schon festgestellt haben.

Da mich die unnötige Post nervt, habe ich einen Tipp befolgt, den ich bei Zero Waste Scotland gefunden habe. Beim Mail Preference Service kann man sich selber von Werbemails abmelden (sofern diese von der Royal Mail befördert werden), vorherige Empfänger abmelden, seine alte Adresse anmelden oder einen Verstorbenen melden. Es dauert zwar bis zu vier Monate, bis das voll durchgreift, aber immerhin gibt es diese Möglichkeit. Ob es tatsächlich wirkt, werde ich ja bald merken.